Scroll to top
© 2020, made with love lookfamed, All right reserved.
de

LinkedIn Influencer – Die neuen Meinungsführer?


lookfamed - 6. Juli 2020

Wie eine neue Art der Influencer das professionelle Social Media Marketing in dem sozialen Netzwerk LinkedIn in hoher Geschwindigkeit erobert.

Eine Plattform, die dazu dient, sich mit anderen zu vernetzen, auszutauschen und mit alten Arbeitskollegen und Kommilitonen in Kontakt zu bleiben – das war LinkedIn vor ein paar Jahren. Seitdem ist jedoch viel passiert. Die Relevanz der Plattform steigt immer weiter und wird von immer mehr Menschen weltweit genutzt. Dass LinkedIn als Social Media Plattform immer beliebter wird und von Entscheidern jeglicher beruflicher Branchen gerne genutzt wird, liegt vor allem auch an den sogenannten „LinkedIn Influencern“. Was genau diese dazu beigetragen haben, um was es sich bei ihnen handelt und wie auch ihr oder euer Unternehmen zu einem echten LinkedIn Influencer werden könnt, verraten wir euch in diesem Post. 

Der Aufstieg von LinkedIn?

LinkedIn kann sich weltweit über knapp 650 Millionen Mitglieder freuen. Seit die Plattform lediglich zum Vernetzen diente, sind einige Jahre vergangen. Heute gilt sie als die relevanteste Social Media Plattform, wenn es darum geht, Informationen über branchenrelevante Themen zu erhalten und sich mit anderen Professionals über diese auszutauschen. Schon lange geht es bei LinkedIn nicht mehr einfach nur darum, einen neuen Job zu finden oder heimlich zu schauen, was die Bekannten heute eigentlich beruflich machen. 

Grund für diesen Wandel ist vor allem die Tatsache, dass vor einigen Jahren die Möglichkeit eingeführt wurde, Unternehmen oder Personen auf LinkedIn zu folgen und somit über alles, was sie posten oder teilen, informiert zu werden. 2014 hat LinkedIn dafür erstmals einen Follow-Button integriert und seit 2018 haben die Mitglieder der Plattform außerdem die Möglichkeit, auf ihrem Profil einen „Folgen“ statt eines „Vernetzen“ Buttons einzubinden.  

Quelle: LinkedIn @lookfamed

Durch diesen Schritt haben viele Personen und Unternehmen auf der Plattform eine enorme Reichweite erhalten. Denn sie erscheinen, sofern sie abonniert wurden, dann nicht nur auf der Startseite ihrer Follower, sondern wenn diese mit ihren Inhalten interagieren, auch auf den Startseiten anderer Menschen. Dadurch hat sich LinkedIn immer mehr zum Hauptstandort für digitale Selbstvermarktung und weltweite Vernetzung innerhalb bestimmter Nischen gewandelt. Das Resultat? LinkedIn Influencer! 

Was sind LinkedIn Influencer?

LinkedIn Influencer werden häufig auch als Business Influencer bezeichnet. Während es bei Influencerauf den klassischen Social Media Kanälen, wie beispielweise Instagram, vor allem darum geht, im Bereich Fashion, Beauty oder Lifestyle Produkte von Marken zu empfehlen oder zu bewerben, stellen die Business Influencer auf LinkedIn ihr berufliches Schaffen in den Mittelpunkt. Ihnen geht es vor allem darum, andere Menschen auf berufliche Art und Weise zu inspirieren und sich als Experte innerhalb der eigenen Branche zu positionieren. Hier wird nicht durch schöne Bilder überzeugt, sondern durch interessante Beiträge oder inspirierende Zitate aus der Branche. 

Tatsächlich muss man auf LinkedIn aber zwischen dem allgemeinen Verständnis von Influencerund den tatsächlichen LinkedIn Influencern“ unterscheiden. Denn vor ein paar Jahren hat die Plattform selbst ein Programm eingeführt, das es Influencern ermöglicht, vor anderen Nutzern Content und Meinungen zu veröffentlichen und in den Timelines besonders hervorgehoben zu werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Nutzer exklusiv von LinkedIn per Einladung als Influencer ausgewählt werden. Als tatsächliche „LinkedIn Influencer“ können sich weltweit lediglich 500 Menschen bezeichnen, deren Gruppe aus führenden Experten besteht. Zu ihnen gehören beispielsweise Bill Gates oder Arianna Huffington. Diese arbeiten dann mit LinkedIn Redakteuren zusammen, um exklusive Artikel und Beiträge zu erstellen. 

Keine Sorge: Auch ihr könnt LinkedIn Influencer werden!

Quelle: LinkedIn @sarahemmerich

Im alltäglichen Verständnis gehören aber natürlich nicht nur Bill Gates und Co. zu Influencern auf der beliebten Network-Plattform LinkedIn. Auch andere Nutzer haben selbstverständlich die Chance, ihr Expertenwissen in ihrer Branche zu teilen und damit Anklang zu finden. Zwei sehr erfolgreiche Beispiele dafür sind Sarah Emmerich und Ann-Katrin Schmitz, zwei Social Media- und Influencer Marketing Expertinnen, die ihr Branchenwissen täglich auf LinkedIn teilen und ihre erarbeitete Community inspirieren. 

Quelle: LinkedIn @annkatrinschmitz

Doch wie schafft auch ihr es, auf LinkedIn euch oder euer Unternehmen zum echten Influencer zu machen? Wir haben die wichtigsten Tipps für erfolgreiches Community Building für euch aufgeschlüsselt! 

  • Regelmäßiges Posten
    Wie auf allen Social Media Plattformen ist es auch auf LinkedIn wichtig, seinen Followern etwas zu bieten. Sie folgen euch ja schließlich nicht ohne Grund, sondern möchten über die neuesten Entwicklungen und Meinungen auf dem Laufenden gehalten werden. Scheut also nicht davor zurück, auch mehrfach täglich etwas zu posten – so lange es für eure Branche relevant ist und einen Mehrwert bietet.
  • Content, Content, Content
    Natürlich überzeugt ihr eine Community auf LinkedIn nicht mit besonders schönen Urlaubsbildern. Greift stattdessen auf inspirierende Zitate, interessante Infografiken oder externe Artikel zurück, die euren Standpunkt vertiefen oder relevante Einblicke in eure Branche liefern.
  • Interaktion mit euren Followern
    LinkedIn ist zwar primär keine Unterhaltungsplattform, dennoch möchten die Nutzer aber von Zeit zu Zeit mitwirken. Veröffentlicht also auch Content, der sie zu Interaktionen anhält. Wie wäre es dabei beispielsweise mit Umfragen?

    Quelle: LinkedIn @lookfamed

  • Community Management
    Wer Follower generieren möchte, der muss Community Management betreiben – nicht nur auf Instagram, sondern eben auch auf LinkedIn. Vergesst also nicht, auch andere interessante Artikel zu liken oder zu kommentieren. So bildet ihr euch innerhalb eurer Branche nicht nur weiter, sondern macht auch andere Nutzer auf euren Content aufmerksam.
  • Ein ansprechendes Profil
    Bei LinkedIn kann man in seinem eigenen Profil nicht nur angeben, wie man heißt und wo man arbeitet, sondern auch, welche Fähigkeiten man hat und wie der eigene Karriereweg bisher aussah. Unternehmen und angehende Influencer sollten außerdem auf eine Kurzbeschreibung zurückgreifen und durch einen interessanten Profilslogan für noch mehr Reichweite sorgen. Sinnvoll eingesetzte Keywords der eigenen Branche sorgen zudem für noch mehr Aufmerksamkeit.

    Quelle: LinkedIn @lookfamed

LinkedIn und seine Influencer auf dem Vormarsch

Aus der Plattform, bei der es lediglich um das Vernetzen ging, hat sich eine Plattform entwickelt, die viel Raum für relevanten Austausch und Brancheninformationen von echten Experten bietet. Zu diesem Punkt hat vor allem die „Folgen“Funktion sowie der Aufstieg der (in unserem Verständnis) LinkedIn Influencer geführt. Und obwohl es das exklusive Influencer-Programm von LinkedIn gibt, hindert dieses klassische Influencer nicht daran, sich als Experten in ihrer Branche zu platzieren und vielen Nutzern täglich Mehrwert zu bieten. Wir sind gespannt, wie sich diese Art von Influencern noch entwickelt und welche Relevanz sie im Rahmen des Social Media- und Influencer Marketings erlangen wird. 

 

Lookfamed Newsletter

Weitere Influencer News