Scroll to top
© 2019, made with love lookfamed, All right reserved.

Der Aufstieg des Bewegtbildes auf Instagram


lookfamed - 12. Februar 2020 - 0 comments

Instagram kennt man in der Regel als Plattform für Content in Form von Fotos. Die Möglichkeit, Videos zu posten, die länger als wenige Sekunden lang sind, gibt es erst seit wenigen Jahren. Seitdem nimmt der Konsum von Bewegtbild auf Social-Media immer weiter zu. Immer mehr Nutzer der App greifen darauf zurück, um ihre Botschaft auf kreative Art und Weise zu kommunizieren. Ob als Story, Boomerang, IGTV oder als klassisches Video im Feed: Die einstige Bild-Plattform implementiert immer mehr Videos. Heute ist das Thema Bewegtbild aus dem Marketing nicht mehr wegzudenken. Wie es dazu gekommen ist und mit welchen Tipps ihr mit eurem Bewegtbild Erfolg habt und die richtige Zielgruppe erreicht, erfahrt ihr in unserem neuen Blogbeitrag.

Der Aufstieg des Bewegtbildes

Wie ist es dazu gekommen, dass Bewegtbild einen rasanten Aufstieg hingelegt hat und warum wird es bei den Instagram-Usern immer beliebter? Zum Bewegtbild zählen nicht nur ganz klassisch Videos im Feed, sondern auch andere Effekte, Elemente und Optionen, die Instagram seinen Nutzern bietet, um Videos mit dem Smartphone aufzunehmen. Von den Instagram Stories und GIFs bis hin zu Boomerangs – mit den facettenreichen Ausprägungen lassen sich vielfältige Effekte erzielen und die unterschiedlichsten Zielgruppen ansprechen. Bei Boomerangs handelt es sich um kurze Sequenzen, die das Gefilmte in Dauerschleife immer wieder von vorne und hinten abspielen. GIFs sind kleine Graifikformate, die alles mögliche zeigen können. Die Videos haben dafür gesorgt, dass die Verweildauer und die Nutzeraktivität auf Instagram höher geworden sind. Dabei entscheiden Kreativität und die richtige Bildsprache darüber, wie erfolgreich Videos sind und wie sie beim Publikum ankommen. Dafür gilt es, die Inhalte, die bisher durch Fotos kommuniziert wurden, aufzugreifen und für das Bewegtbild zu implementieren. Dabei kann das Bewegtbild nicht nur als Ersatz für die Bilder gesehen werden, sondern vor allem als erweitertes Tool, das noch mehr Kreativität ermöglicht. Zudem gibt das Bewegtbild Unternehmen mehr Möglichkeiten für die Inszenierung ihrer Produkte. Auch mehr Möglichkeiten für Werbeanzeigen haben sich für Werbetreibende durch den Aufstieg von Videos ergeben. Aufgrund dessen wurden die Werbeausgaben diesbezüglich in den letzten Jahren verdoppelt.

Bewegtbild für Influencer Marketing

Der Aufstieg des Bewegtbildes hat auch für das Influencer Marketing neue Möglichkeiten geschaffen – sowohl für Blogger als auch für Unternehmen. Das aus Hamburg stammende Marktforschungsinstitut Appinio hat Mitte 2018 eine Studie durchgeführt, die den Bewegtbildeinsatz auf Instagram untersucht hat und zeigte, wie die Nutzer darauf reagieren. Wenn es um Influencer-Kampagnen geht, so sehen 50 Prozent der Befragten lieber Fotos im Feed als Videos. 10 Prozent präferieren Videos und 40 Prozent können beiden Formaten Vorteile abgewinnen und finden sie gleich interessant. Zu erwarten ist, dass diese Zahlen bis 2020 noch weiter zu Gunsten der Videos gestiegen sind. Bereits die ersten drei Sekunden eines Videos entscheiden dabei darüber, ob es angeschaut wird oder ob weitergescrollt und das Video ignoriert oder übersehen wird. Aufgrund dessen ist es zwingend notwendig, sich auch mit dem Thema Bewegtbild auf Instagram ausgiebig zu beschäftigen, um diesen Trend für die eigenen Zwecke nutzen zu können.

Warum ist Bewegtbild so beliebt?

Videos sind in der Regel authentischer, unterhaltsamer und informativer als einfache Fotos. Auch Botschaften von Influencern oder Unternehmen lassen sich damit viel einfacher und vor allem schneller kommunizieren. Emotionalität und Humor können im bewegten Bild zudem sehr viel besser kommuniziert und aufgenommen werden. Bei Werbetreibenden sorgen Videos jeglicher Art zudem zu deutlich mehr Werbeeinnahmen und erhöhen das Produkt- und Kaufinteresse auf Seiten der Nutzer. Voraussetzung dafür ist jedoch auch hier wieder, dass sich ausgiebig damit beschäftigt wird und die Chancen, die das Bewegtbild mit sich bringt, genutzt werden. Dass der Erfolg und die Relevanz von Bewegtbild immer weiter zunehmen, zeigt auch die beliebte App Tik Tok, über die ihr in einem unserer letzten Blogbeiträge weitere Informationen bekommen könnt. Dort werden Kurzvideos gepostet, die mit Musik unterlegt werden können. Viele Unternehmen haben dieses Medium schon für ihre Marketing-Zwecke entdeckt.

 

Tipps für Bewegtbild

Die Wahl der geeigneten Strategie für den Bewegtbild-Content orientiert sich am Ziel, das man damit erreichen möchte. Was für den einen funktioniert, muss also nicht zwingend auch für andere funktionieren. Wir stellen euch Tipps vor, die ihr verwenden könnt, mit denen das Bewegtbild auch bei euch zum echten Highlight wird.

Weniger ist mehr

Instagram-Videos im Feed können in der Regel nur 60 Sekunden lang sein. Dies ist aber kein Problem, denn, wie bereits erwähnt, entscheidet sich bereits in den ersten 3 Sekunden, ob es von der Community angeschaut wird oder nicht. Um dafür zu sorgen, dass es gesehen wird, sollte der Inhalt des Videos leicht verständlich sein und die wichtigste Botschaft innerhalb weniger Sekunden vermittelt werden. Einen Richtwert für die Dauer eines Videos gibt es zwar nicht, aber es sollte immer so kurz wie möglich und nur so lang wie nötig sein. Sollte es doch einmal länger dauern, sollte auf IGTV zurückgegriffen werden. Um was es sich dabei handelt, könnt ihr in einem unserer letzten Beiträge nachlesen.

Textelemente

Instagram ist eine App, die sehr häufig unterwegs genutzt wird. Aufgrund dessen kann Bewegtbild-Content in vielen Fällen nicht mit Ton abgespielt werden. Wenn die Message jedoch lediglich über Ton vermittelt wird, führt dies schnell zu Problemen. Aufgrund dessen ist es äußerst sinnvoll, Untertitel oder zumindest Textelemente hinzuzufügen, die kurz das Gesprochene zusammenfassen. Dies sorgt dafür, dass der Content auch unterwegs richtig konsumiert werden kann. So wird die wichtigste Botschaft trotzdem kommuniziert und durch die Textelemente kann beispielsweise die Story zusätzlich personalisiert werden, wenn man sie veröffentlicht.

Konzept

Wie bei allen Vorhaben im Influencer-Marketing bedarf es auch beim Bewegtbild-Content eines gut ausgearbeiteten Konzeptes. Dabei sollte deutlich werden, welche Inhalte kommuniziert werden wollen und wer damit erreicht werden soll. Zudem sollte sich auf eine Kernbotschaft beschränkt werden, damit die Zuschauer nicht verwirrt sind und die eigentliche Message des Videos leicht verstehen können.

Zieldefinition

Im Rahmen des in Punkt 3 angesprochenen Konzeptes muss zudem ein Ziel definiert werden, das mithilfe des Contents erreicht werden soll. Der Produzent muss sich darüber klar werden, ob er damit beispielsweise mehr Verkäufe generieren möchte oder die Aufmerksamkeit steigern will. Je nachdem muss er sein Konzept daraufhin ausarbeiten und an das zu erreichende Ziel anpassen.

Kanalanpassung

Soll der Bewegtbild-Content auf Instagram verbreitet werden, so muss er auf die spezifischen Richtlinien dieser App angepasst werden. Was auf Apps wie Facebook oder YouTube funktioniert, muss nicht zwingend auch auf Instagram funktionieren. Es muss also geschaut werden, wen man wie ansprechen möchte. Daraufhin sollte dann der Content auf den jeweiligen Kanal angepasst werden.

Das richtige Format

Welches Format passt zu mir und spricht meine Zielgruppe an? Diese Frage sollte sich vor der Produktion und Veröffentlichung von Content gestellt werden. Formate, die Nutzer dazu bringen, wieder auf einen Account zu kommen, sind, je nach Ausrichtung des Accounts, beispielsweise Tutorials oder Look-Books. Auch Behind The Scenes sind stets spannende Wege, die die Community begeistern. Letztendlich muss der Content aber individuell auf den Kanal und die eigenen Zwecke angepasst werden.

Storytelling

Egal, für welches Format man sich entscheidet, wichtig ist vor allem eines: Bewegtbild-Content sollte immer eine Geschichte erzählen. Dies dient dazu, den Account mit dem Content in Verbindung zu bringen und die Authentizität zu stärken. Zudem sollte die Geschichte, die man über sich erzählen will, langfristig auf dem eigenen Kanal implementiert werden, um langfristig erfolgreiche Ergebnisse zu erzielen.

Fazit

Wie ihr in diesem Blogbeitrag erfahren habt, wird Bewegtbild auf Instagram immer beliebter und relevanter. Dabei gibt es von klassischen Videos im Feed und IGTV bis hin zu Effekten wie Boomerangs und GIFs oder den Instagram Stories verschiedenste Möglichkeiten, seine Zielgruppe mit Bewegtbild zu begeistern. Ob Videos den Content in Form von Fotos in den sozialen Netzwerken jemals an Beliebtheit überholen werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch fraglich, da es sich zumindest bei Instagram immer noch primär um eine Bild-Plattform handelt. Klar ist aber, dass Bewegtbild einen deutlichen Aufstieg erlebt hat und viele sinnvolle und hilfreiche Effekte mit sich bringt – sowohl für Influencer als auch für Unternehmen.

Weitere Influencer News